Streckenbeschreibung

Startpunkt Bahnhof Bad Mergentheim: mit dem Bahnhof im Rücken fahren Sie nach links, überqueren auf derselben Straße einen Bahnübergang und fahren geradeaus durch den Kreisverkehr bis kurz vor einer Brücke über der Tauber. Ab hier ist der Radweg ausgeschildert und Sie folgen diesem unter der Brücke hindurch, an einer Allee mit alten Platanen und Kastanien vorbei, ein Stück an einem mit Weiden- und Pappeln beschatteten Uferabschnitt der Tauber entlang bis zu einer kleinen Brücke. Von der Brücke aus können sie im Wasser des Flusses noch die Reste der Vorgängerbrücke erkennen. Sie folgen weiter dem ausgeschilderten Radweg am anderen Tauberufer durch den Park, unter einer weiteren Brücke hindurch, an mehreren Pferdeweiden vorbei bis nach Igersheim. In Igersheim folgen Sie weiter der Ausschilderung über die Tauberbrücke, direkt danach führt der Radweg vorbei an einem artenreichen Feuchtgebiet und durch Wiesen und Felder zum Weinort Markelsheim.

In Markelsheim einfahrend entdecken Sie links des Weges (gegenüber der Weingärtnergenossenschaft) auf einem Privatgrundstück einen sehr schönen alten Walnussbaum. Weiter geht es ohne abzubiegen bis zur malerischen Ortsmitte mit liebevoll restaurierten Fachwerkhäusern und einem gepflasterten Marktplatz. Hier wenden Sie sich nach rechts und folgen dieser Straße durch das ganze Dorf bis zu einer Kreuzung, dann geht es den Hinweisschildern „Herbsthausen-Apfelbach“ folgend auf einer wenig befahrenen Hauptstraße weiter.

Hollenbacher Linde

Hollenbacher Linde

Durch das idyllische Lochbachtal mit Obstwiesen, Feldern, Wald und dem mäandrierenden Lochbach mit vielen großen Weiden und Erlen geht es bergan bis zur Kaiserstraße in Herbsthausen. Dies ist von Seiten des Taubertales der sanfteste Anstieg auf die Hohenloher Ebene. In Herbsthausen angelangt überqueren Sie die Kaiserstraße (B290) und folgen dem direkt gegenüber ausgeschilderten Radweg in Richtung Hollenbach. Etwa Ein km vor Hollenbach liegen die Hollenbacher Seen. Der Badesee mit Campingplatz, Kiosk und Kinderspielplatz direkt am Badesee ist der ideale Erholungsort nach den letzten Kilometern in der Sonne. Nehmen Sie sich etwas Zeit, es gibt auch um den See herum einiges an Schätzen zu entdecken. Gestärkt und erfrischt geht es nun weiter auf dem Radweg nach Hollenbach. Durch das Industriegebiet am Ortseingang hindurch folgen Sie der Amtsstraße bis zur berühmten Hollenbacher Linde. Beim Alter dieser prächtigen Linde reichen die Schätzungen von 750 –1200 Jahren, wobei alle Linden durchaus 1000 Jahre alt werden können wenn Mensch sie lässt.

Eiche des Hollenbacher Hochzeitswalds

Eiche des Hollenbacher Hochzeitswalds

Von der Linde ab fahren Sie die Amtstraße zurück bis Sie eine Kreuzung mit den Wegweisern „Albertshöfe – Atzenweiler“ erreichen und biegen in die gewiesene Richtung ab. Die Straße führt Sie aus Hollenbach hinaus und durch bewirtschaftete Felder bis zu einer Kreuzung an der abermals Albertshöfe und Atzenweiler ausgeschildert sind. An dieser Stelle biegen Sie gegen die von den Schildern angezeigte Richtung in eine Allee mit großen Pappeln, später abgelöst durch eine Birkenallee ein. An einer T – Kreuzung biegen Sie links ab und befinden sich nach etwa 150 m in einem kleinen Eichenhain mit mehreren alten als Naturdenkmal ausgezeichneten und einigen jüngeren Eichen. Setzen sie sich einmal auf die alte Baumscheibe in der Mitte ( mit etwa 180 Jahresringen ) und lassen Sie die Bäume auf sich wirken.

Es geht nun zurück durch die Allee bis zu der Kreuzung mit den Wegweisern, nun wählen Sie die Straße in Richtung Albertshöfe und Atzenweiler und rollen gemütlich am idyllischen Hachtelsee vorbei ( offiziell ist hier das Baden verboten) ins Tal hinunter nach Hachtel. Die Hauptstraße führt innerorts am ausgeschilderten Radweg vorbei, auf diesem setzen Sie nun Ihren Weg nach Wachbach fort.

In Wachbach finden Sie direkt am Radweg liegend ein ehemaliges Wasserschloss, umwachsen von einigen großen Bäumen mittleren Alters. Die ebenso landschaftlich schöne Strecke nach Bad Mergentheim führt über den gut ausgeschilderten Radweg ins Taubertal nach Bad Mergentheim bis in die Innenstadt und zum Bahnhof zurück.

Bildergallerie

Streckenübersicht mit Google Maps

Center of map
Route

Eckdaten

Tipps:

Machen Sie aus dieser Fahrt eine gemütlich Tagestour mit Einkehr in der Hohenlohischen Gastronomie und einem Sprung in den Hollenbacher See

Anfahrt:

mit dem Zug nach Bad Mergentheim

Dauer:

5h, circa 500 Höhenmeter

Empfohlene Landkarte:

Erhältlich im Buchnadel z.B. bei Moritz & Lux in Bad Mergentheim und im Bookshop.

Sie können sich die Tourenbeschreibung auch ausdrucken und mitnehmen.

Hat Ihnen die Radtour gefallen, oder haben Sie Anmerkungen? Sie können gerne einen Kommentar hinterlassen.

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.