Annette Wolfart

Heilkräuter am Pfad der Menschenrechte

Streckenbeschreibung

Die Amnesty International Gruppe Bad Mergentheim hat zum 60. Geburtstag der „Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte“ im Jahr 2008 im Arkauwald oberhalb von Bad Mergentheim einen „Pfad der Menschenrechte“ eingerichtet. Entlang des Pfades finden sie 16 Tafeln mit dem Verkürzten Wortlaut der Menschenrechte.

Startpunkt Bahnhof Bad Mergentheim: mit dem Bahnhof im Rücken wandern Sie nach links durch die Poststraße, überqueren dann zur linken den Bahnübergang und gehen geradeaus weiter durch den Kreisverkehr und über die Wolfgangsbrücke mit Kapelle. Nach der Brücke wenden Sie sich nach rechts in die Theodor–Klotzbücher–Straße. Nach circa 100 m sehen Sie links auf der gegenüberlegenden Straßenseite einen mit Efeu bewachsenen Brunnen mit einer Skulptur von Pan, dem Gott des Waldes. Sie folgen der Straße weiter bis vorbei an der Diabetes Klinik bis zum Kursaal und biegen dann nach links in die Löffelstelzer Straße ab.

Panoramablick ins Taubertal

Panoramablick ins Taubertal

Sie folgen dieser weiter vorbei an den Kliniken Hufeland und Hohenlohe bis zur nächsten Kreuzung. Hier biegen Sie rechts ab in die Bismarkstraße (Klinik Herrental in der Kurve) und treffen nach einer Linkskurve linker Hand auf einen Waldweg mit den Hinweisschildern „Klinik Ob der Tauber“ und „Hexenkreuz/ Arkauwald“. Diesem gut ausgeschilderten Pfad folgen Sie in Serpentinen bergauf. Auf halber Höhe sehen sie rechts des Pfades ein gelbes Gatter, ab hier lautet die Beschilderung nur noch „Hexenkreuz/ Arkauwald“. Sie überqueren -noch immer auf dem selben Pfad– die Dr. Schier–Str. und biegen kurz darauf am Schild „Rundweg Hexenkreuz“ rechts ab. Nach wenigen Schritten befinden Sie sich jetzt am Ausgangspunkt des Pfad der Menschenrechte, einem Aussichtspunkt mit einem wunderbaren Panoramablick aufs Taubertal.

Auf dem Aussichtspunkt selbst befinden sich eine Sonnenuhr und eine Vierstämmige Linde. An Kräutern gedeihen hier Labkraut, Schafgarbe, kriechendes Fingerkraut und Bibernelle. Wenn sie sich satt gesehen haben geht es den Tafeln mit den Menschenrechten folgend durch den nach Kiefern duftenden Wald. Vorbei an Himbeeren, Efeuranken und Holunder finden Sie bei Schild Vier den Stinkenden Storchschnabel. Wenige Schritte weiter gelangen Sie an einen weiteren Aussichtspunkt mit Panoramablick ins Südliche Taubertal. Der Aussichtspunkt ist u.a. umsäumt von Hagebutten, Schlehen, Weisdorn und einer jungen Birke. Mittig wächst ein kleiner Strauch Pfaffenhütchen.

Pfaffenhütchen

Europäisches Pfaffenhütchen

In den Herbstmonaten trägt dieser Strauch bemerkenswert schöne Früchte. Am Ende des Aussichtspunktes wächst rechts von Tafel fünf ein kleiner Haselstrauch. Ab der folgenden Tafel finden sie zahllose Walderdbeeren sowie Wiesenknopf und Braunelle, kleine (Prunella vulgaris)Braunelle. Der Pfad führt Sie nun den Waldrand entlang und gibt den Blick frei auf das Naturschutzgebiet Altenberg auf der gegenüberliegenden Talseite des Erlenbachtals. Zur Linken entdecken Sie nun den ersten kleinen Ilex. Diese Pflanze wird ihnen auf dem Pfad der Menschenrechte noch mehrmals begegnen. Der Pfad wendet sich nach einiger Zeit wieder nach links in den Wald hinein. Achten Sie einmal auf das Sie umgebende „Gestrüpp“: Sie werden einiges an versteckten Schönheiten entdecken. Bei den Tafeln acht und neun verstärkt sich der Bewuchs von Nelkenwurz und Vogelmiere, auch die stinkende Nieswurz zeigt sich ihnen nun in größeren Mengen. Der Pfad führt Sie weiter durch den Wald vorbei an Waldmeister, Odermenning und Hexenkraut bis zum Startpunkt des Pfad der Menschenrechte. Von hier ab können Sie den selben Weg zurück wandern oder den etwas weiteren, dafür aussichtsreicheren Weg über die Bismarkstraße wählen: Sie gehen vom Pfad der Menschenrechte aus bis zum anderen Ende der Arkaustraße (dies ist die erste Straße die Sie erreichen wenn Sie ausgehend von dem Aussichtspunkt mit der Sonnenuhr 20m zurück gehen.) und biegen dort nach links in die Bismarkstraße ein. Diese führt Sie über eine weitläufige Serpentine mit einem großartigen Ausblick ins Taubertal die Bergflanke entlang zurück zur Theodor–Klotzbücher–Straße. Ab hier geht es auf dem Weg den Sie bereits kennen zurück zum Bahnhof.

Bildergalerie

Streckenübersicht mit Google Maps

Center of map
Route

Eckdaten

Tipps:

Der Rundweg „Pfad der Menschenrechte“ kann auch mit dem Auto direkt angefahren werden: Theodor–Klotzbücherstraße, Löffelstelzer Straße, Bismarkstraße, Arkaustraße. Am Ende der Arkaustraße führt ein kurzer Waldweg zum Ziel.

Anfahrt:

mit dem Zug, Linienbus oder Auto nach Bad Mergentheim

Dauer:

circa 1- 2 h, circa 220 Höhenmeter (Bhf – Rundweg – Bhf)

Empfohlene Landkarte:

Die Wege sind ausreichend ausgeschildert, eine Karte ist nicht notwendig. Sie können sich die Tourenbeschreibung auch ausdrucken und mitnehmen.

Einkehr-
möglichkeit
:

diverse Gastronomie in der Innenstadt

Hat Ihnen die Wanderung gefallen, oder haben Sie Anmerkungen? Sie können gerne einen Kommentar hinterlassen.

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.